Grundlagen Schulden Wie verhindere ich, in Schulden zu kommen? Kreditangebote vergleichen
Startseite Grundlagen Wann soll man Schulden machen?

Grundlagen


Was sind Schulden? Was ist die Schuldenfalle? Wann soll man Schulden machen? Wie komme ich zu einem Kredit? Welchen Preis zahle ich für Schulden? Vom Umgang mit Geld Zahlungsfähigkeit über alles Der Wert des Geldes Der Wert einer Sache Der Wert des Geldes für Sie Zeit und Geld

für eine unbedingte größere Anschaffung für eine Investition Einmalige Gelegenheit überschaubare Zeit 30 % Eigenkapital Es gibt keine andere Möglichkeit zur Finanzierung Sie haben jederzeit die Möglichkeit auszusteigen

Quellenangabe Impressum

Wann soll man Schulden machen?


Wenn Sie sich Geld leihen, eröffnet Ihnen das vielfältigste neue Möglichkeiten. Sie erkaufen sich diese Freiheit jedoch mit Schulden und gehen damit eine längere finanzielle Verpflichtung ein. Sie müssen nun den geborgten Betrag, zusammen mit den Nebenkosten und den Zinsen, zurückbezahlen.

Es gibt gute Gründe, einen Kredit aufzunehmen:



Folgende Rahmenbedingungen müssen ebenfalls erfüllt sein, damit sich eine Kreditaufnahme lohnt:

Sie haben Angebote verglichen und sind sich über die Konditionen im Klaren.

Informieren Sie sich gründlich über mögliche Angebote seriöser Anbieter. Ihre Hausbank ist nicht unbedingt die beste Alternative. Es gibt Vergleiche im Internet [9] und in der Presse [10]. Kreditvermittler (deren Provision Sie am Ende des Tages natürlich auch bezahlen müssen) können eine erwägenswerte Option sein [10].

Das sind teilweise krasse Unterschiede, die Sie viel Geld kosten können. Vielleicht fragen Sie sich, warum die Angebote so unterschiedlich sind? Manchmal sind die Konditionen einfach schlechter. Der eine oder andere Anbieter kann mit besonders günstigen Konditionen locken. Das heisst aber nicht, dass dort alle Produkte billiger sind als bei den Marktbegleitern vulgo Konkurrenten. Es ist aber auch möglich, dass Ihnen im Falle eines teureren Angebots auch Zusatzleistungen wie Beratungen, Kundenmagazine, etc, mitverkauft werden. Ob Sie dies alles brauchen, wird naturgemäß nicht hinterfragt.

Sie müssen das „Kleingedruckte“ gelesen und verstanden haben. Der effektive Jahreszinssatz und die Kreditgesamtkosten sind die entscheidenden Größen. Diese Größen sind es auch, die von den meisten Kreditnehmerns betrachtet werden, wenn sie sich für eine Finanzierungsvariante entscheiden, natürlich neben der monatlichen Rate und der Laufzeit [12].

Weiters ist zu empfehlen, eine fixe Verzinsung zu wählen. Vorsicht bei Zinsgleit-Klauseln! Diese bergen nämlich das Risiko, dass die variablen Zinsen sich nach oben verändern können, was zu einer deutlich höheren Kreditbelastung führt. Lassen Sie die Finger von Fremdwährungskrediten. Diese sehen günstig aus, und können auch günstig sein. Allerdings tragen Sie das Risiko, dass die Raten während der Laufzeit sehr stark ansteigen, mitunter so weit, dass Sie in Zahlungsschwierigkeiten geraten. Generell gilt, dass die Zinsen für einen Kredit umso geringer sind, je besser Ihre Bonität ist [277]. Direktbanken bieten in der Regel bessere Konditionen, offerieren Ihnen dafür aber wenig bis gar keine Beratung. Prüfen Sie, wie viel Beratung Sie persönlich benötigen und wünschen.

Für folgende Transaktionen im privaten Bereich kann eine Kreditaufnahme, wie erwähnt, sinnvoll sein: