Grundlagen Schulden Wie verhindere ich, in Schulden zu kommen? Kreditangebote vergleichen
Startseite Wie verhindere ich, in Schulden zu kommen? Keine unkalkulierbaren Risiken

Wie verhindere ich, in Schulden zu kommen?


Keine Kontoüberziehung Am Boden bleiben Ehevertrag Keine Bürgschaft Kein Geld verborgen Keine unkalkulierbaren Risiken Finanzielles Polster Sicherung des Einkommens Haushaltsbuch Haushaltsbudget Liquiditätsplanung Bar bezahlen Schuldenprävention durch Bildung und Information Das kann mir nicht passieren - stimmt nicht Kein Glückspiel

Gefährliche Sportarten Mutproben Riskieren von Unfällen und Verletzungen im Haushal Sicherheit am Arbeitsplatz Haftungsbeschränkung für Unternehmer Versicherungen

Quellenangabe Impressum

Keine unkalkulierbaren Risiken


Oftmals geht der Behauptung einer überschuldeten Person, sie sei durch äußere Umstände und unverschuldet in große Zahlungsnot geraten, das Eingehen von unkalkulierbaren Risiken voran. Gehen Sie niemals unkalkulierbare Risiken ein.

Unter „Risiko“ versteht man im Allgemeinen die Eintrittswahrscheinlichkeit eines unerwünschten Ereignisses. Es gibt Risiken in allen Bereichen des Lebens. So beträgt beispielsweise das Risiko, im Spital einem Behandlungsfehler zu unterlaufen, etwa 1%. Das Risiko, durch einen solchen Behandlungsfehler zu sterben, beträgt im Spital 0,1% [69]. Das bedeutet also, dass von 1000 behandelten Personen ungefähr 10 Personen falsch behandelt werden und einer davon (frühzeitig) stirbt. Das Risiko, bei Vorliegen einer schweren Erkrankung oder Verletzung nicht ins Spital zu gehen und folglich zu sterben, ist ungleich höher. Daher ist die Entscheidung, ein Spital aufzusuchen, vernünftig.

Das Risiko, im Straßenverkehr durch Nichtanlegen des Gurts verletzt zu werden, ist deutlich höher als jenes, durch Anlegen des Gurts zu Schaden zu kommen. Daher wird man sich angurten.

Es gibt immer die Möglichkeit, Ihr Risiko zu minimieren. Im ersten Schritt müssen Sie das Risiko Ihres Handelns einschätzen. Im zweiten Schritt müssen Sie sich überlegen, ob Sie bereit sind, dieses Risiko einzugehen. Wenn nicht, müssen Sie im dritten Schritt Ihr Risiko minimieren und dann nochmals überlegen, ob das Restrisiko immer noch zu groß oder schon akzeptabel ist. Nur wenn Sie das Risiko eines Schritts kennen und bewusst in Kauf nehmen können und wollen, ist dieser Schritt wirtschaftlich (und auch sonst) vernünftig möglich.

Das Leben ist bekanntlich lebensgefährlich, und ganz ohne Risiko ist fast gar kein Handeln möglich. Es ist jedoch extrem wichtig, das jeweilige Risiko einzuschätzen und zu bewerten, und sich nicht blind einer Gefahr auszusetzen.

Gerade in finanziellen Belangen gehen viele Menschen unnötige Risiken ein. Gründe können ein Mangel an finanzieller Bildung (Unwissen, Unerfahrenheit), Desinteresse, Leichtgläubigkeit und ein jeglicher Grundlage entbehrendes „Hoffen“ sein. Im Folgenden sind einige Beispiele angeführt, wie Sie potentiell extrem gefährliche Aktionen im finanziellen Bereich vermeiden können.